SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Die biblische Rede vom Gericht Gottes als Herausforderung für Theologie und Geme (Buch - Paperback)

Jahrbuch für Theologische Studien 2020

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Die biblische Rede vom Gericht Gottes als Herausforderung für Theologie und Geme (Buch - Paperback)

Jahrbuch für Theologische Studien 2020

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Das Bild eines richtenden Gottes scheint allzu angstmachend zu sein. Aber geht nicht etwas Wesentliches der biblischen Theologie verloren, wenn man auf diesen Aspekt völlig verzichtet? Dieser Sammelband fragt nach einer theologisch verantworteten Rede vom Gericht Gottes.

  • Artikel-Nr.: 224165000
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
  • Reihe: Biblisch erneuerte Theologie. Jahrbuch für Theologische Studien
  • Band: 4
17,99 €
Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 224165000
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
  • Reihe: Biblisch erneuerte Theologie. Jahrbuch für Theologische Studien
  • Band: 4

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Predigten über das Gericht Gottes gehören weithin der Vergangenheit an. Das Bild eines richtenden Gottes scheint allzu angstmachend zu sein. Aber geht nicht etwas Wesentliches der biblischen Theologie verloren, wenn man auf diesen Aspekt völlig verzichtet? Der Sammelband rollt das Thema neu auf und fragt nach einer theologisch verantworteten Rede vom Gericht Gottes.

 

5 1
Rezensionen
  • 5 5
    "Das Jahrbuch 2020 des Arbeitskreises für evangeliale Theologie (Afet) und der Arbeitsgemeinschaft für erneuerte Theologie (AfbeT) behandelt als Schwerpunktthema das Gericht Gottes. Vier Beiträge der Studienkonferenz des Afet 2019 haben sich mit dem herausfordernden Thema auseinandergesetzt und werden hier abgedruckt.
    Matthias Deuschle zeichnet in seinem kirchenhistorischen Beitrag die Entwicklung der Gerichts- und Allversöhnungsvorstellung im Pietismus nach und richtet dabei exemplarisch den Fokus auf Spener, Petersen, Bengel und Oetinger. Wie kann man heute theologisch verantwortet vom Gericht Gottes sprechen? Welche Folgen hat es, wenn neuzeitlich die Rede vom Gericht stark verkürzt wird? Werner Thiede ist überzeugt: „Ohne den Gedanken an das Jüngste Gericht ist weder das geschichtliche Auftreten Jesu noch das Evangelium der missionierenden Urkirche zu verstehen.“
    Systematiker Christoph Raedel präsentiert in seinem Beitrag einen Analyse, welche Weichenstellungen nötig sind, um eine in gegenwärtigen systematischen Diskussion häufig anzutreffende „Allversöhnung“ zu vertreten. Mike Schmidt, Pastor von ICF Reutlingen, liefert mit seiner Predigt ein Beispiel, wie Fragen der Eschatologie homiletisch zur Sprache gebracht werden können.
    Ebenso sind weitere Aufsätze sowie die Abschiedsvorlesung von Prof. Herbert Klement (Alttestamentler, Leuven) sowie die Laudatio von Jan Carsten Schnurr für Jörg Breitschwerdts Dissertation anlässlich der Verleihung des Tobias-Beck-Preises 2019 dokumentiert."
    Andreas Schmierer, Vikar in Dornstetten
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783417241655
  • Auflage: 1. Gesamtauflage (1. Auflage: 17.12.2020)
  • Seitenzahl: 208 S.
  • Maße: 15.5 x 23 x 1.3 cm
  • Gewicht: 344g
  • Preisbindung: Ja

Extras

Hochauflösendes Cover
1.

Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Christoph Raedel

Feedback geben!